Angst vor „Lipom OP“ – das Wichtigste im Überblick

Angst vor Lipom OP - das wichtigste im Überblick

Du suchst nach Informationen rund um die Themen Lipome und OP? Hier findest Du einen Überblick, der Dir hoffentlich die Angst vor einer Lipome-Operation nimmt.

Als Erkrankter an Lipomatose und gleichzeitiger Lipome-Patient, möchte ich auf meinem Blog meine Erfahrungen rund um das Thema Lipome teilen und Behandlungsmethoden beleuchten. In diesem Blogbeitrag möchte ich auf Fragen eingehen, die rund um das Thema „Angst vor Lipom OP“ auftreten können.

Grundlegendes

Lipome sind gutartige Fettansammlungen, die unter der Haut entstehen bzw. wachsen. Ihre Größe und Menge kann je nach Patient unterschiedlich auftreten. In der Regel lassen sich diese bei einem kleinen operativen Eingriff entfernen. Lipome sind erst dann als kritisch zu betrachten, wenn sie besonders groß werden oder auf Nerven und Muskeln drücken. In jedem Fall sollte ein Arzt bzw. eine Ärztin aufgesucht werden.

Vollnarkose oder örtliche Betäubung?

Die Wahl für eine Vollnarkose oder eine örtliche Betäubung ist in den meisten Fällen eine individuelle Entscheidung, da oft nur ein Lipom pro Sitzung entfernt wird. Notwendig ist eine Vollnarkose aus medizinischer Sicht erst dann, wenn eins von folgenden zwei Szenarien eintrifft: Zum einen die Menge der Lipome, wenn gleich mehrere auf einmal entfernt werden sollen. Und zum anderen die Größe, die das zu entfernende Lipom erreicht hat.

Wichtig: In jedem Fall sollte die Art der Behandlung mit einem Arzt abgestimmt werden, da jeder Patient / jede Patientin, bzw. jeder Patientenfall individuell zu betrachten ist. Auch können Vorerkrankungen einen Einfluss auf die Behandlung haben.

Fachrichtung

Hast Du ein Lipom an Deinem Körper entdeckt, solltest Du zuerst einen Allgemeinarzt oder eine Dermatologin aufsuchen. Hier wirst Du aufgeklärt und die weiteren Schritte der Behandlung werden mit Dir abgesprochen. Es gibt unterschiedliche Behandlungsmethoden, üblich ist hingegen der operative Eingriff durch einen Chirurgen.

Chirurgie

Noch eine wichtige Information: In Deutschland gilt die Entfernung eines Lipoms als „Schönheitsoperation“. Aus diesem Grund können Kosten zur Behandlung entstehen. Im Falle einer medizinischen Notwendigkeit (Schmerzen oder Einschränkungen) übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Dies sollte vor der Operation mit dem behandelnden Chirurgen abgesprochen werden.

Die OP an sich

Ich habe bereits einige OPs hinter mir und dadurch Erfahrungen sammeln können. Am Anfang des Eingriffs wird die Stelle, an der sich das Lipom unter der Haut befindet, betäubt. Dann erfolgt ein kleiner Einschnitt von wenigen Zentimetern. Im weiteren Verlauf wird das Lipome entfernt und die Stelle mit wenigen Stichen zugenäht. Zur späteren Untersuchung wird das entnommene Lipom in ein Labor geschickt. Schmerzen habe ich während der OP nicht verspürt – maximal einen kleinen Druck, am schmerzvollsten war die Betäubungsspritze.

Info zu Komplikationen: Während und nach der OP kommt es nur sehr selten zu Komplikationen. Wichtig ist nach dem Eingriff die operierte Wunde von Wasser frei zu halten, nicht viel zu schwitzen und auf Sport die zwei Wochen nach der OP zu verzichten.

Kosten

Die Behandlungskosten für die Entfernung eines Lipoms (im Falle einer medizinischen Notwendigkeit) übernimmt in der Regel die gesetzliche Krankenkasse. Weitere Kosten sollten nicht entstehen. Bei der Wahl eines Chirurgen bzw. eines Facharztes für plastische und ästhetische Chirurgie, sollte sich vor der Behandlung informiert werden, ob dieser über eine Kassenzulassung verfügt.

FAQ

Welche Narkose bei Lipomentfernung?

In den meisten Fällen genügt bei einer Entfernung eines Lipoms eine örtliche Betäubung. Sollen hingegen mehrere auf einmal entfernt werden, oder es sich um besonders große Lipome handeln, ist eine Vollnarkose notwendig.

Sollte man ein Lipom entfernen lassen?

Grundsätzlich müssten Lipome nicht entfernt werden. Es sei denn, sie verursachen Schmerzen oder sind besonders groß gewachsen.

Wie lange dauert so eine Lipom OP?

Die Behandlungsdauer einer Lipom-OP, bzw. Entfernung eines einzelnen Lipoms bei einer örtlichen Betäubung kann zwischen 15 und 30 Minuten Dauern. Einflussfaktoren auf die Dauer sind die Lage und Größe des Lipoms.

Fazit: Angst vor Lipom OP

Aus meiner Erfahrung brauchst Du keine Angst vor einer OP zu haben. Ein Vorteil der OP ist, dass der Befund in einem Labor untersucht und dadurch sichergestellt wird, dass es sich um keinen bösartigen Tumor handelt. Trotzdem, eine OP ist in jedem Fall unangenehm. Zudem muss nach einem Eingriff auf Anstrengungen weitestgehend verzichtet werden. Hast Du viele Lipome am Körper, gibt es Hoffnung. Mittlerweile gibt es viele Behandlungsmethoden ohne operativen Eingriff. Es lohnt sich in der eigenen Stadt einmal nach einer solchen alternative Behandlungsmethode umzuschauen.

Was sind Deine Erfahrungen mit Lipom-OPs? Schreibe mir dazu gerne einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.Hinweis: Du kannst Deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@lipome.net widerrufen.